USV Langenlois Handball
GKL Waldviertel

Kooperationen

 

UHK verliert knapp gegen Hard



| Moser Medical UHK Krems - BB

Die Rückraum-Achse des Moser Medical UHK Krems rannte zu Beginn in der Offensive des Öfteren erfolglos gegen die Harder Wand an. Dass ausgerechnet die beiden Ex-Kremser Gerald Zeiner und Domagoj Surac (2) für die ersten Treffer der Gäste sorgten, war beim Stand von 1:3 nur ein schwacher Trost für die heimischen Fans.

Mit Fortdauer der Partie fanden die wieselflinken Angreifer in Rot-Gelb aber immer wieder Lücken in den Reihen der Vorarlberger. Tobias Schopf glich vorerst in Minute 14 zum 5:5 aus. Der Paarlauf, stets mit leichten Vorteilen für die "RotenTeufel" aus dem Ländle, setzte sich bis zum Ende von Halbzeit eins fort. In den Reihen des UHK stand ab Minute 20 Vlatko Mitkov auch wieder auf dem Parkett. Dem routinierten Shooter der Moser-Boys war jedoch seine verletzungsbedingte Zwangspause noch sichtlich anzumerken. UHK-Kapitän Tobias Schopf scheiterte kurz vor der Pausensirene noch mit einem Siebenmeter an Golub Doknic, der damit eine knappe 11:10-Führung für sein Team in die Kabinen rettete.

Der zweite Spielabschnitt entwickelte sich zu einem rasanten Tempobolzen auf beiden Seiten, bei dem die Mannschaften einander nichts schenkten. Nach zwei Glanzparaden von Florian Deifel und einem treffsicheren Jakob Jochmann hatte der UHK plötzlich wieder knapp die Nase vorn (22:21 in Minute 46).

Aus der Roten Karte gegen Domagoj Surac - er hatte Gunnar Prokop bei seiner Abwehr unglücklich am Kopf getroffen - konnten die Mannschaft von Ibish Thaqi aber kein Kapital schlagen. Hard drehte das Match, nachdem die UHK-Abwehr ohne ihren Strategen Sakib Omerovic nach seiner dritten Zweiminuten-Strafe entscheidend geschwächt wurde.

Die Schlussphase entwickelte sich zu einem echten Krimi. Die Truppe von Peter Hrachovec, der mit seiner langen Bank hochkarätigen Akteure im Rücken hatte, bewies Finish einfach den längeren Atem. Der UHK kamen zwar noch einmal auf 28:29 heran, aber die "Roten Teufel" ließen sich nicht mehr von der Siegesstraße abbringen. Oldboy Michael Knauth traf 29 Sekunden vor dem Ende zum alles entscheidenden 29:31, das Tor Nummer 30 von Fabian Posch war nur noch Ergebniskosmetik.

Jakob Jochmann (Moser Medical UHK Krems): "Im ersten Augenblick war ich wirklich enttäuscht. Wir haben alles gegeben und hätten uns zumindest einen Punkt verdient, weil wir über weite Phasen auf Augenhöhe mit dem Favoriten agiert haben. Im Gegensatz zu unseren letzten Spielen, in denen wir als Sieger vom Platz gegangen sind, fehlte uns diesmal die Torgefährlichkeit von den Außenpositionen. Das könnte auch zur knappen Niederlage beigetragen haben."

Gerald Zeiner (Alpla HC Hard): "Krems war der erwartet harte Brocken für uns und wir mussten an unsere Grenzen gehen. Die Kremser Fans treiben die Kremser Mannschaft immer voran, aber schlussendlich bin ich glücklich über den Sieg. Wichtig war, dass wir nie zurückgesteckt haben, auch, als wir im Rückstand lagen, haben wir trotzdem einen kühlen Kopf bewahrt. Unsere Taktik ist aufgegangen."

Man of the Match:
Jakob Jochmann (Krems), Dominik Schmid (Hard)

Beste Werfer:
Jakob Jochmann (9/3); Daniel Dicker (6)

spusu Handball Liga Austria - 9. Runde

Moser Medical UHK Krems vs Alpla HC Hard 30:31 (10:11)
Samstag 21.10.2017, 19.00 Uhr, Sport.Halle.Krems

Werfer Moser Medical UHK Krems: Schafler (5), Jochmann (9/3), Posch (7), Schopf (3), Mitkov (2), Omerovic (1), Simek (3)

Werfer Alpla HC Hard: Schmid (4/3), Zivkovic (2), Tanaskovic (1), Knauth (3/3), Dicker (6), Herburger (5), Weber (1), Zeiner (5), Surac (2)

spusu HLA U20 - 9. Runde
Moser Medical UHK Krems vs Alpla HC Hard 30:23 (15:12)

Die Kremser Defensive stellte sich mit Fortdauer der Partie immer besser auf die Harder Angriffe ein und landeten nach einem finalen Kraftakt noch einen klaren Erfolg. Die Moser-Boys zogen dank einiger Glanzparaden von Christoph Hartwein binnen weniger Minuten von 19:19 auf 24:19 davon. Der UHK-Keeper krönte in dieser Phase seine gute Leistung dabei noch mit einem Empty-Net-Goal. Coach Stefan Hanko durfte eine zufriedene Bilanz ziehen: "Wenn ich bedenke, dass wir im Vorjahr gegen die Vorarlberger viermal als Verlierer von der Platte gegangen sind, kann ich meinen Burschen zur ihrer Leistung diesmal nur gratulieren."

Werfer Moser Medical UHK Krems: Hartwein (1), Hasecic (4), Schopp (1), Bruckner (9/3), Mueayprom (6), Höllerer, Nigg (4), Nikic (5)