USV Langenlois Handball
GKL Waldviertel

Kooperationen

 

Interview mit DI Matthias Zawichowski

DI Matthias Zawichowski, Geschäftsführer der im-plan-tat Raumplanungs-GmbH & Co KG



| Matej Hopp / Christoph Gruböck

Im dieswöchigen Sponsoreninterview befragen wir Matthias Zawichowski, einer der Geschäftsführer der Im-Plan-Tat Raumplanungs Gmbh & Co KG, über die vielschichtigen Aufgabenbereiche in seinem Unternehmen sowie den Umgang mit der Situation rund um COVID-19.

Sehr geehrter Herr Zawichowski, Ihr Unternehmen, die im-plan-tat Raumplanungs-GmbH & Co KG, ist sehr vielschichtig aufgestellt. Erläutern Sie uns zunächst, was genau Ihr Unternehmen alles macht?
Matthias Zawichowski: „Grundsätzlich beraten wir mit im-plan-tat Gemeinden sowie auch Betriebe rund um Mobilität und Energie. Aktuell beschäftigen uns sehr die Themen rund um Klimaschutz und Einsparung von Emissionen durch verschiedene Technologien wie Elektromobilität und Photovoltaik. Mit fahrvergnügen.at betreiben wir selbst eine Flotte von über 40 Elektroautos, die großteils als sharing-Autos von unseren Kunden genutzt werden.”

Wie sind Sie als Unternehmer mit der Situation rund um COVID-19 umgegangen?
Matthias Zawichowski: „Aus Sicht des Beratungsunternehmens mussten wir keine Einbrüche verzeichnen – ganz im Gegenteil: die Krise war vermehrt Anlass zu handeln. Es stieg wesentlich die Nachfrage nach Versorgungskonzepten aufbauend auf regionalen und emissionslosen Ressourcen. Anders stellt sich noch immer die Situation beim carsharing dar. Hier gibt es einen totalen Geschäftseinbruch. Einerseits waren die Menschen viel weniger unterwegs. Andererseits sind die Menschen, die unterwegs sind, sehr vorsichtig und bevorzugen die eigenen Fahrzeuge.”

Welche „Key Learnings” kann man aus der derzeitigen Situation mitnehmen? 
Matthias Zawichowski: „Wir geben nicht auf! Jede Krise zeigt auch deine Chancen auf!”

Wurden durch die Krise bzw. die Maßnahmen seitens der Bundesregierung Veränderungsprozesse eingeläutet, die Ihre Branche in den kommenden Jahren disruptieren wird?
Matthias Zawichowski: „Ich darf meine Unternehmen als early adaptors bezeichnen – Meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sowie wir als Eigentümer sind quasi in der Zukunft zu Hause und wir müssen uns laufend über die Trends informieren bzw. diese vorzeitig leben. Daher gehören bei uns Veränderungsprozesse zum Alltag. Wenn du dich nicht änderst, dann verändert dich die Zeit!”

Wie verfolgen Sie die aktuelle Situation rund um den Sport in Österreich bzw. speziell auf den Handballsport bezogen?
Matthias Zawichowski: „Es ist immer eine willkommene Abwechslung in die Halle zu den Matches zu gehen! Abschalten, Freunde treffen und die Mannschaft anfeuern – das fehlt enorm. Der Abbruch der Meisterschaft war wahrscheinlich die richtige Entscheidung, trotzdem bringt eine solche Entscheidung enorme Folgen mit sich. Ich finde die Initiative rund um den Zusammenhalt des Vereinslebens sehr wichtig – „ich bleib im Verein”

Was hat Sie zu einem Sponsoring beim ERBER UHK Krems bewogen?
Matthias Zawichowski: „Die Gemeinschaft, das Zusammengehören – das sind tolle Eigenschaften in diesem Verein. Geschäftlich gesehen hat für mich die Vernetzung großen Wert.”

Wir danken für das Interview!

Unternehmensbeschreibung:

im-plan-tat beschäftigt sich mit Planbarem in  folgenden Bereichen:

  • GIS-gestützte räumliche Analyse
  • Mobilitätsplanung und -beratung (insb. Elektromobilität)
  • Regionalplanung und interkommunale Kooperation 
  • Ressourcen- und Umweltmanagement 
  • Stadt- und Ortsplanung 
  • Tourismus- und Freizeitinfrastruktur

Durch unsere fachlich breit gestreuten Kompetenzen, sowie durch die Zusammenarbeit mit anderen PlanungsexpertInnen können wir ein umfangreiches Leistungsspektrum zur Bewältigung kommunaler und regionaler Aufgabenstellungen anbieten. Die akademische Ausbildung, sowie die jahrelange fachliche Expertise aller Teammitglieder garantieren eine bestmögliche Beratung.