2016/17 - Eine Saison mit Hochs und Tiefs

Torschützenkönig Tobias Schopf

Fabian Posch - Bester Kreisläufer der HLA

Vlatko Mitkov - bester Legionär

U11 - Österreichmeister

U13 - Österreichmeister

| Christoph Gruböck

Mit 5 Landesmeistertiteln und 3 Österreich-Meistertiteln macht unsere Jugend das zu frühe Ausscheiden im Viertelfinale der HLA vergessen.

Mit dem Sieg unserer U11 Burschen bei den Österreich-Meisterschaften geht eine spannende Saison zu Ende. Der in der Vereinsgeschichte noch nie dagewesene Erfolg unserer Jugend war zu Saisonbeginn nicht vorherzusehen. Im Gegenteil, die Saison begann gleich Mal mit einem ordentlichen Schock. Die Niederlage gegen den Aufsteiger Ferlach, gleich im ersten Heimspiel und der plötzliche Abgang von Trainer Ivo Belas sorgten für einen ordentlichen Schock in Krems. Nach einigen Spielen stellte sich aber heraus, dass Ferlach der stärkste Aufsteiger der letzten Jahre war und auch andere Mannschaften zum Schwitzen brachte.

Glücklicherweise erklärte sich der Vater von Spieler Sebastian Feichtinger dazu bereit, das Traineramt in Krems für die restliche Saison interimistisch zu übernehmen. Es stellte sich in der vergangenen Saison als keine leichte Aufgabe heraus, das obere Playoff zu erreichen, denn für die Verfolger der HLA wurde nach einigen Spielen bereits klar, die meisten der HLA-Mannschaften spielen auf Augenhöhe und jeder kann gegen jeden gewinnen oder verlieren. 

Währenddessen zeichnet sich bei der Jugend, vor allem bei den Mannschaften U10M, U11M, U12M, U13M und U14M ein erfreulicher Trend ab, verzeichneten diese Mannschaften in der NÖ-Landesliga fast nur Siege. Hier war erstmals abzusehen, wenn sich die Siegeswille dieser Jugendmannschaften weiter so fortsetzt, könnten dabei einige Landesmeister-Titel herausschauen.

In der HLA zogen Trainer und Mannschaft an einem Strang und kämpften sich langsam die Tabelle nach oben. Mit Siegen gegen Bruck, Linz, Leoben und einer leider sehr knappen -1 Niederlage gegen Hard in einem aber sehr spannenden Spiel gelang es den Kremsern Stärke zu zeigen. Die Tiroler Handballer waren bis zu diesem Zeitpunkt noch ungeschlagen lieferten sich mit Hard ein Duell um die Tabellenführung. Trainer Herbert Lastowitza, Kapitän Tobias Schopf und Co. wollten aber zeigen, dass sie unbedingt ins obere Playoff gelangen wollten und so fügten sie Tirol die erste Niederlage in der Saison zu. Mit einem Unentschieden bei den Westwienern und mit Siegen gegen Bregenz, Bruck, Leoben und einen Unentschieden gegen Hard ging es weiter. Leider verletzte sich zu diesem Zeitpunkt Sebastian Feichtinger und so musste die Mannschaft auf einen wichtigen Spieler verzichten. Im vorletzten Spiel gegen Tirol sah es zunächst auch nach einem Sieg aus, leider konnten die Tiroler in den letzten elf Minuten das Spiel noch drehen und so musste sich unsere Mannschaft mit -1 in Tirol geschlagen geben. Somit wurde es zum Ende des Grunddurchgangs noch einmal spannend. Hard, die Fivers und Bregenz waren für das Obere Playoff schon so gut wie fix gesetzt doch Krems, Tirol und WestWien nicht, jede der 3 Mannschaften hätte noch die Chance gehabt aber eine Mannschaft musste es erwischen. 

So kam es im letzten Spiel des Grunddurchgangs gegen WestWien zu einem finalen Entscheidungsspiel um den Einzug ins obere Playoff. Bis zur 38. Minute dieses Entscheidungsspieles sah es so aus, als würde WestWien dieses Entscheidungsspiel fest in der Hand haben, doch vor allem die Routiners Mitkov, Posch und Schopf zeigten unbedingten Siegeswillen und wollten sich das Obere Playoff nicht nehmen lassen. So gelang es den Kremsern das Spiel noch zu drehen und mit 35:30 zu gewinnen. Somit konnte unsere Mannschaft als 4er in der Tabelle den Grunddurchgang beenden und sich den Platz im oberen Playoff sichern.

Bei der Jugend war man bei den Jahrgängen U10-U14 eindeutig auf dem besten Wege zu einem Landesmeister-Titel. Auch die U18 hatte noch eine gute Chance auf den Titel. Kurz vor Weihnachten kam es zu einem einem Entscheidungsspiel gegen St. Pölten bei dem sich die  U18 der SG Krems/Langenlois leider geschlagen geben mussten. Unsere U18 Burschen wurden dritter obwohl sie nur 2 Punkte vom Landesmeister St. Pölten trennen.

Im oberen Playoff macht sich die verletzungsbedingte Abwesenheit von Sebastian Feichtinger bemerkbar. Unsere Mannschaft konnte mit einem Heimsieg und einem Unentschieden im Auswärtsspiel gegen WestWien den 4. Platz verteidigen, leider gelang es nicht gegen eine der anderen Mannschaften einen Sieg einzufahren. Durch das Fehlen von Sebastian Feichtinger musste  die Mannschaft ohne im Rückraum wechseln zu können, 60 Minuten durchzuspielen, was sich besonders gegen Ende einens Spieles stets bemerkbar machte. Die Rückkehr von Sebastian Feichtinger im letzten Spiel gegen Hard brachte eine positive Stimmung für die Viertelfinalspiele.

Bei der Jugend war mittlerweile klar, dass 5 Mannschaften (U10, U11, U12, U13 und U14) der Landesmeister-Titel kaum noch zu nehmen war. Damit kündigte sich ein in der Vereinsgeschichte noch nie dagewesener Erfolg an, in einer Saison mit 5 von 8 männlichen Jugendmannschaften Landesmeister zu werden. 

Im ersten Viertelfinalspiel unserer HLA-Mannschaft gegen WestWien trat unsere Mannschaft stark auf und zu keinem Zeitpunkt hatten die Gäste aus Wien eine Chance und so ging das erste Spiel an mit 35:27 an Krems. Im zweiten Spiel in der Südstadt ging es schon spannender zu, keine Mannschaft konnte sich während der 60 Minuten durchsetzen und so waren zwei Verlängerungen notwendig, bei den sich unsere Jungs mit -1 geschlagen geben mussten.

Es war also ein drittes Spiel zuhause vor heimischen Publikum notwendig. In einer voll gefüllten Halle legten Kapitän Tobias Schopf und Co. eine starke erste Halbzeit hin und gingen mit 14:10 in die Pause. Es schien so als wäre unsere Mannschaft schon so gut wie im Halbfinale. 

In der zweiten Halbzeit blieb zunächst der 4 Torevorsprung für unsere Mannschaft erhalten, doch je näher die Minute 40 rückte, umso mehr schrumpfte dieser Vorsprung. Unsere Jungs schienen in ein Tief zu fallen und konnten nicht mehr mit der selben Stärke wie in der ersten Halbzeit spielen. Auf der Seite von WestWien konnte man vor allem Jakob Jochmann nicht mehr stoppen.  

Bei unseren Jungs klappte im Angriff einfach nichts mehr. Das Spiel drehte sich zugunsten von WestWien. Die Kremser konnten sich aus dem Tief nicht mehr befreien. Wenn eine Aktion im Angriff gelang, scheiterte man am Tormann oder der Ball wollte einfach nicht ins Tor. Einmal blieb der Ball sogar in der rechten Ecke des Tores stecken. So musste sich unsere Mannschaft in einer katastrophalen zweiten Halbzeit schließlich den Wienern mit 22:26 geschlagen geben. Der Schock saß tief in Krems, man hatte nicht damit gerechnet, dass man im Viertelfinale scheitern konnte. 

Durch die tolle Leistung unserer Jugendmannschaften konnte der Schock über das vorzeitige Ausscheiden in Krems schnell überwunden werden, denn es wurde bald darauf klar, dass alle 5 möglichen Landesmeister-Titel in Stein gemeißelt waren. Damit wurde auch klar, dass U11, U12, U13 und U14 an den Österreich-Meisterschaften ihrer jeweiligen Altersklasse teilnehmen konnten. Krems durfte die Österreich-Meisterschaft der U13 selbst ausrichten und als erste der 4 Mannschaften durfte die U13 der SG Krems/Langenlois die Chance einen Österreich-Meistertitel zu erringen warnehmen. Souverän schafften es unsere U13 Burschen ins Finale, wo sie gegen WAT Fünfhaus antreten mussten. Man merkte, dass die U13 von WAT Fünfhaus den Meistertitel auch unbedingt wollte und so sah man zwei Mannschaften auf Augenhöhe. Doch unsere Burschen konnten den Heimvorteil nutzen und einen kleinen Vorsprung von 1-2 Toren aufrecht erhalten. Gegen Ende des Spiels gelang es sogar den Vorsprung auf +3 anwachsen zu lassen.

So konnte unsere U13, die schon die letzten beiden Jahre den Österreich-Meistertitel geholt haben auch heuer wieder den Titel einheimsen. Damit machten sie den Schock über das Ausscheiden der HLA-Mannschaft fast vergessen.


Doch damit nicht genug, konnte sich danach auch die U12 in Ferlach, wo man im Finale die Hausherren klar besiegte, zum Österreich-Meister krönen

Eine Woche später waren dann die U14 Burschen der SG Langenlois/Krems bei den Österreich-Meisterschaften in Linz. Hier scheiterte man leider im Halbfinale am Vorjahresmeister Bregenz. Im Spiel um Platz 3 gegen Tirol konnte man den Sieg erringen. Somit gehört unsere U14 zu den besten 3 Mannschaften dieser Altersklasse in ganz Österreich. 

Die letzte Österreich-Meisterschaft der U11 fand in Wien statt. Hier schafften es unsere U11 Burschen überlegen bis ins Finale. Dort traf man auf den Veranstalter WAT Fünfhaus. Es standen sich zwei Mannschaften auf Augenhöhe gegenüber und es war bald klar, dass beide Mannschaften einen Sieg erringen konnten. Am Ende setzten sich unsere Burschen jedoch knapp mit einem Tor durch und krönten sich zum U11 Österreich-Meister.

Mit diesen Erfolgen in der Jugend, 5 Mal Landesmeister, 3 Mal Östereich-Meister und 1 Mal Platz 3 bei einer Österreich-Meisterschaft war die Niederlage im Viertelfinale gegen WestWien vergessen gemacht.

Bei der U10 stellten wir 2 Mannschaften, wobei das Einserteam ungeschlagen NÖ. Landesmeister wurde. Die Jüngeren in der zweiten Mannschaft schlugen sich auch beachtlich und erreichten den ausgezeichneten 4. Rang.

Vergessen dürfen wir aber auch unsere Kleinsten nicht, beinahe bis zu 60 Kinder spielten bei den U09 - Turnieren Handball. Hier gibt es noch keine Meisterschaft, ungefähr einmal pro Monat wurde ein Turnier gespielt. Wir spielten des öfteren bei solchen Turnieren mit 4 Teams.

Mit einer so starken Jugend können wir optimistisch in die Zukunft schauen!