USV Langenlois Handball
GKL Waldviertel

Kooperationen

 

Vlatko Mitkov stellte Weichen auf die Kremser Erfolgsspur

Vlatko Mitkov stellte Weichen auf die Kremser Erfolgsspur

Obmann Josef Nussbaum gratuliert Hallensprecher Marcus Poscharnig und Gattin Irene zu Töchterchen Clara-Viola

| Moser Medical UHK Krems - BB

Der Moser Medical UHK Krems startete mit einem 33:25 Arbeitssieg über den HC Bruck in die Rückrunde der spusu HLA. Erst als UHK-Coach Ibish Thaqi nach dem Seitenwechsel seinen rekonvaleszenten Routinier Vlatko Mitkov aufs Parkett schickte, kamen die Moser-Boys auf Betriebstemperatur und bogen in Hälfte zwei auf die Erfolgsspur ein.

Der UHK agierte mit Ausnahme seines Kapitäns Tobias Schopf in den ersten dreißig Minuten phasenweise hektisch und fehleranfällig, sodass die ambitioniert auftretenden Brucker mit dem Favoriten problemlos mithalten konnten. Ein falscher Wechsel, der Luca Plassnig eine Zweiminuten-Strafe einbrachte, ließ die Wachauer kurzfristig durch Aron Toman auf 10:7 davonziehen. Die technische Fehler sowohl im Angriff als auch in der Defensive konnten dadurch aber (noch) nicht abgeschüttelt werden. Den Moser-Boys schien in Hälfte eins das Feuer der letzten Partien abhanden gekommen zu sein. Die Steirer schafften abermals den Einstand zum 10:10 (27. Minute) und gingen mit dem Minimalrückstand von einem Treffer in die Pause.

In der Kabine richtete Krems-Trainer Ibish Thaqi einen flammenden Appell an den Kampfgeist seiner Mannschaft und schickte gleichzeitig seinen Goalgetter Vlatko Mitkov ertmals auf die Platte. Vladi traf postwendend zum 14:12 und war auch für die erstmalige Viertore-Führung der Rot-Gelben (20:16 40. Minute) hauptverantwortlich. Mit ihm gewann das Spiel des UHK an Sicherheit und Effizienz. Der Vorsprung wurde kontinuierlich ausgebaut, sodass am Ende doch noch ein klarer Acht-Tore-Polster zu Buche stand.

Ibish Thaqi (Moser Medical UHK Krems): „Die mäßige Vorstellung in den ersten dreißig Minuten war meiner Ansicht nach eine Kopfsache. Im Unterbewusstsein wurde der Gegner unterschätzt und die Verantwortung an den Mitspieler abgeschoben. Nach der Pause hat unser Spiel an Sicherheit gewonnen. Ich konnte den ganzen Kader zum Einsatz bringen. Elf Spieler haben sich in die Torschützenliste eingetragen und darauf bin ich sehr stolz.“

Tobias Schopf (Moser Medical UHK Krems): Wir haben leider von Anfang an weder in der Deckung noch im Angriff das gespielt, was wir uns vorgenommen haben. Man darf einfach keinen Gegner unterschätzen. Wir müssen in Zukunft läuferisch gegen Mannschaften mit einer kleineren Bank besser agieren. In der zweiten Halbzeit haben wir dann konzentrierter agiert und weniger technische Fehler begangen. Die bessere erste und zweite Welle hat dann schlussendlich den Ausschlag gegeben.“

Günther Schöberl (HC Bruck): „Unser Manko war in den letzten Matches stets der kleine Kader. So wie in Bregenz konnten wir auch in der Wachau vierzig Minuten lang mit einem starken Gegner mithalten. Dann ist uns aufgrund der dünnen Personaldecke einmal mehr das Benzin ausgegangen.“

Men of the Match:
Sakib Omerovic (Moser Medical UHK Krems), Lucijan Fizuleto (HC Bruck)

spusu Handball Liga Austria - Hauptrune 10
Moser Medical UHK Krems – HC Bruck 33:25 (12:11)
3. November 2017, 19.30 Uhr, Sport.Halle.Krems

Werfer Moser Medical UHK 
Krems: Schafler (3), Jochmann (2), Posch (2), Hasecic (1), Schopf (7/4), , Visy (2), Prokop, Nigg (1), Nikic (1), Toman (5), Mitkov (6), Omerovic (2), Simek (1)

Werfer HC Bruck
: Nagy (2), Fizuleto (3), Zangl (1), Mahmutaj (3), Fritz (8/6), Berg (5), Mavric (1), Plassnig (2)