USV Langenlois Handball
GKL Waldviertel

Kooperationen

 

SG Krems/Langenlois beim Cell-Cup in Veszprem

bty

| Moser Medical UHK Krems

Die SG Krems/Langenlois nahm auch heuer wieder am international hochkarätig besetzten Jugendhandballturnier in Veszprem von 12.-18. August, mit 5 Mannschaften und 48 Spielern in 3 Alterskategorien (2x U12, 2x U14 und U16) teil.

Den größten Erfolg erzielte dabei die von Werner Tremmel trainierte U12 (Jg. 2006), welche als regierender österreichischer Meister zu diesem Vorbereitungsturnier anreiste. Nachdem in der Gruppenphase alle Gegner besiegt werden konnten und auch das ¼ Finale souverän absolviert wurde, musste man sich erst im Semifinale gegen die U12 der Champions League Mannschaft aus Szeged nach hartem Kampf knapp geschlagen geben. Im Spiel um Platz drei wartete mit Telekom Veszprem dann der nächste Weltklasseverein und gleichzeitig Gastgeber des Turniers. Unsere Burschen ließen sich aber weder von der beindruckenden Zuschauerkulisse noch von dem großen Namen beeindrucken und besiegten in einem hochklassigen Spiel den Turnierfavoriten und Vorjahressieger mit 16:14. Damit feierte die U12 einen der größten internationalen Erfolge der SG Krems/Langenlois und zeigt wieder einmal, dass unsere Jugendarbeit in diesem Altersbereich internationalen Ansprüchen gerecht wird.

Aber auch ihre jüngeren Kollegen der U11 (Jg. 2007) unter der Leitung von Christian Brünner standen der U12 leistungsmäßig um nichts nach und erkämpften in 6 Spielen sogar 3 Siege gegen die körperlich überlegenen und großteils um ein Jahr älteren Gegner. Besonders zu erwähnen ist, dass die Burschen trotz des Altersunterschiedes niemals aufgegeben haben und immer bis zum Ende wie die Löwen gekämpft haben. Im letzten Spiel trafen unsere Minis ebenfalls auf die B-Mannschaft des Gastgebers aus Veszprem und fegten unter dem Jubel vieler mitgereister Eltern mit 19:4 über die Ungarn hinweg. Die SG Krems/Langenlois feierte somit den zweiten Sieg an einem Tag gegen den europäischen Topverein aus der Handballhauptstadt Ungarns.

In der Kategorie U14 trat die SG Krems/Langenlois ebenfalls mit zwei Mannschaften, nämlich den Jahrgängen 2004 bzw 2005 an. Obwohl die Aufteilung in zwei Mannschaften die Intensität und Belastung der Spieler über die Turnierdauer natürlich deutlich erhöhte, erreichte die U14/1 (Jg. 2004), welche durch Peter Wallner betreut wird, ungeschlagen den Gruppensieg und konnte dabei sogar ihre Altersgenossen aus Moskau in die Schranken weisen. Im ¼ Finale wartete dann mit Wisla Plock der nächste Verein aus der Champions League. Die Jungs haben dabei trotz aller Müdigkeit ein großes Spiel gezeigt und waren bis zur 30. Minute auf Augenhöhe. Erst in den letzten Minuten zeigten sich die Strapazen der Vortage und man musste sich den deutlich frischeren Polen 19:14 geschlagen geben. Nach einem weiteren Sieg und einer Niederlage wurde das Turnier schließlich auf Platz 7 abgeschlossen.

Die jüngeren Kollegen des Jahrgangs 2005 hatten als U14/2 unter ihrem Trainer Daniel Bertl wohl die schwerste Gruppe gezogen und konnten dabei - trotz teilweise beachtlichen Leistungen – nur ein Spiel gewinnen. Zu erwähnen wäre dabei, dass die Burschen ebenfalls gegen Wisla Plock (Semifinalist) und Eger SBS (Semifinalist) antreten mussten und dabei tolle Leistung gezeigt haben. Die relativ knappen Niederlagen mit 12:17 und 17:21 gegen die um ein Jahr älteren Top-Mannschaften aus Polen und Ungarn müssen auf Grund des Altersunterschiedes richtig eingeordnet werden und können absolut als Erfolg und lehrreiche Niederlagen gesehen werden. In den Platzierungsspielen wurden dann alle Spiele klar gewonnen und am Ende der 17. Platz erzielt.

In der Kategorie U16 trat die SG Krems/Langenlois unter Leitung von Moshe Halperin auf Grund urlaubsbedingter Absagen mit einer gemischten und etwas ersatzgeschwächten Mannschaft der U15/16 an. In den Gruppenspielen war es noch ein Auf und Ab und es wechselten sehr gute mit eher schwächeren Phasen. Während man sich gegen Veszprem - den späteren Sieger des Turniers – nur ganz knapp mit 15:17 geschlagen geben musste und dabei ein tolles Spiel zeigte, gab es in der Gruppenphase auch weniger zufriedenstellende Spiele, welche verloren wurden. Auf Grund kurioser Spielverläufe konnte die U16 mit einem Sieg in der Gruppenphase die Platzierungsspiele um den 9. bis 12. Platz erreichen. Dabei wurden 2 von 3 Spielen gewonnen und das Turnier erfolgreich auf Platz 10 abgeschlossen.

Zusammenfassend ist zu sagen, dass dieses Vorbereitungsturnier nach 2 Wochen Training absolut seinen Sinn erfüllt hat. Es warten auf die Spieler jetzt noch zwei weitere harte Wochen Vorbereitungstraining und dann werden wir top vorbereitet in die neue Saison starten und versuchen die Erfolge des Vorjahres zu bestätigen.

Ein herzlicher Dank geht an alle Trainer und Betreuer, die die Burschen die ganze Woche toll betreuten, und ihnen ein weiteres unvergessliches Handballerlebnis besorgten.