USV Langenlois Handball
GKL Waldviertel

Kooperationen

 

HALBFINALE!!!

| Moser Medical UHK Krems - CU, TM

Im dritten Viertelfinale der spusu HLA startete der Moser Medical UHK Krems und das Team von Sparkasse Schwaz Handball Tirol erwartet motiviert in das Match. Die Handballfans in der gut besuchten Kremser Sporthalle sahen von Beginn weg ein temporeiches Finalspiel, in dem die Tiroler nach 15 Minuten dort anknüpften wo sie im zweiten Spiel aufhörten und somit mit 8:10 (15. Minute) voran lagen.

Highlights auf LAOLA1.tv
Gunnar Prokops starkes Tor in der 1. Hälfte
Krems entscheidende Phase 10 Minuten vor dem Schluss – Save von Angelov und Tor von Schafler
Doppelsave von Kishou

Der UHK kam bis dahin aufgrund ihrer schlechten Trefferquote nicht in’s Spiel, einzig Fabian Posch am Kreis traf sicher für die Moser-Truppe. In den nächsten Minuten nutzten Tobias Schopf und Co ihre Chancen wesentlich konsequenter und glichen zum 12:12 (22. Minute) aus.

Bis zur Pause blieben beide Teams gleich auf. Der knappe Rückstand von 16:18 nach den ersten 30. Minuten, ging vorwiegend auf die Kappe der Kremser Angriffsreihe, die zu wenige Chancen im Kasten der Schazer unterbrachte. Die Tiroler Gäste hingegen nutzten ihre Gegenstöße gnadenlos. Die Pausenführung war für die Bergmann-Truppe daher verdient.

Auch in die zweite Hälfte starteten die Gäste treffsicherer und gingen so mit 20:22 (38. Minute) voran. Bis zur 44. Minute blieben die Schwazer weiter am Drücker, so auch die weiterhin knappe 23:25 Gästeführung. Der UHK tat sich schwer zu seinem Spiel zu finden, machte dies aber mit vollem Kampfgeist wett. Aber der Umschwung wollte zunächst einfach nicht gelingen.

Die Entscheidungsphase dieses hochdramatischen spusu HLA Viertelfinales, leitete Marko Simek mit der erstmaligen Führung zum 28:27 in der 54. Minute ein. Ab diesem Zeitpunkt wurde jeder Angriff von Standing Ovations der Kremser begleitet. Das Publikum warf die Mannschaft nach vorne.
Fabian Posch netzte zum 30:29 (57. Minute) ein und leitete den Kremser Sieg auf den letzten Drücker ein und Gunnar Prokop setzte dann den Schlusspunk für den UHK. Schwaz gab das Spiel in den letzten 5 Minuten ab und Krems beflügelt durch die lautstarken Zuschauer, holte sich den Aufstieg in das spusu HLA Halbfinale mit einem knappen 31:29 Sieg.

Gunnar Prokop, Moser Medical UHK Krems: „Es war heute ein richtig geiles Spiel. Auf den knappen Sieg bin ich sehr stolz und es war wirklich eine Ehre für mich heute vor diesem tollen Heimpublikum zu gewinnen. Das wir zum Schluss dann sicherer geworden sind war ausschlaggebend für den heutigen Sieg. Jetzt werden wir uns auf die Fivers vorbereiten, die wir sicher auch in der Hollgasse schlagen können.

Thomas Kandolf, Sparkasse Schwaz Handball Tirol: „Ich möchte den Kremsern zuerst einmal gratulieren zu diesem tollen Sieg und auch zu dieser Heimstimmung. Leider haben wir heute gegen Ende zu viele Fehler gemacht, das haben die Kremser mit den Fans im Rücken dann einfach ausgenutzt.
Für mich geht es jetzt bald nach den letzten Trainings an’s Übersiedeln nach Krems. Im Juli werde ich umziehen und freue mich schon auf meine neue Heimhalle.


Es bleibt jedoch nur wenig Zeit zum Feiern und Verschnaufen. Bereits am Mittwoch, 9. Mai, absolvieren die Moser-Mannen das erste Halbfinale gegen den HC Fivers WAT Margareten in der Hollgasse.

Am Samstag, 12. Mai, ab 20.15 Uhr, glüht wieder das Parkett der Sport.Halle.Krems. Die Fivers werden zum zweiten spusu HLA Halbfinale in Krems empfangen.
Wenn die Stimmung genauso glüht wie am heutigen Abend, können sich die Wiener auf eine heiße Partie vorbereiten.

spusu HLA Viertelfinale 3
Moser Medical UHK Krems vs Sparkasse Schwaz Handball Tirol 31:29 (16:18)
Samstag, 5. Mai 2018, 20.15 Uhr, Sport.Halle.Krems

Werfer Moser Medical UHK Krems: Jakob Jochmann (7); Fabian Posch (6); Gunnar Prokop (5); Sebastian Feichtinger (3); Tobias Schopf (3); Vlatko Mitkov (2); Marko Simek (2); Leonard Schafler (2), Kenan Hasecic (1)

Werfer Sparkasse Schwaz Handball Tirol: Anton Prakapenia (8); Thomas Kandolf (7); Matias Jespen Helt (4); Alexander Pyshkin (4); Dario Lochner (2); Armin Hochleitner (2); Alexander Wanitschek (1); Josef Steiger (1);