USV Langenlois Handball
GKL Waldviertel

Kooperationen

 

Großer internationaler Erfolg unserer Jugend!

| Moser Medical UHK Krems - AH/CH

Nach den tollen Erfolgen auf nationaler Ebene mit drei österreichischen Meistertitel war es für die SG Krems/Langenlois an der Zeit, die erfolgreiche Jugendarbeit auch am Internationalen Parkett auf den Prüfstand zu stellen. Die Meistermannschaften der U12 und U14 besuchten von 6.8. bis 12.8. denn Cell-Cup im ungarischen Veszprem, mit 150 Mannschaften aus rd. 25 Ländern eines der größten Handballturniere Europas. 

In dem Bewerb der U14 mit 22 Teilnehmern spielte die SG Krems/Langenlois in der schwersten Gruppe D, unter anderem gegen die beiden späteren Finalisten. Leider stiegen nur die beiden ersten Mannschaften in die nächste Runde auf und man musste sich gegen die ungarischen Topteams Éles Kézilabda Iskola und Szeged am Dienstag mit minus 1 und minus 4 nach großem Kampf knapp geschlagen geben. Die altersbedingte körperliche Unterlegenheit unserer Burschen - die U14 war urlaubsbedingt nicht komplett und wurde durch U13 und U12 Spieler verstärkt – wurde durch Technik und Kampfgeist kompensiert.  Alle anderen Gruppenspiele konnte die U14 souverän für sich entscheiden. Zu erwähnen ist unbedingt, dass Isokla im Finale Szeged mit 8 Toren besiegte und Krems/Langenlois die einzige Mannschaft im Turnier war, welche den späteren Cell-Cup Sieger an den Rand einer Niederlage bringen konnte. Im Semifinale besiegte Isokla zum Beispiel die Burschen aus Göppingen (erste deutsche Liga) klar mit 26:18. Dass Krems/Langenlois mit dieser Hammergruppe einfach Lospech hatte, sah man dann auch in den restlichen Spielen um den 9. Platz, bei denen jeder Gegner beherrscht wurde und man locker den noch maximal möglichen 9. Platz holte. Dieses starke Turnier war für die U14, welche für die kommende Saison 2 Abgänge verkraften muss, als Vorbereitung extrem wichtig, da die Spieler erkennen konnten, dass mit Kampfgeist, Willen und Mut auch scheinbar stärkere Gegner in die Knie gezwungen werden können. Wir sind gespannt was uns die Jungs nächste Saison wieder zeigen werden.

Die U12 feierte in der Gruppenphase 3 Siege in 4 Spielen, musste sich nur dem Gastgeber und großem Favoriten Veszprem geschlagen geben und stieg als Gruppenzweiter in die Playoff-Runde auf. Diese Erfolge in der Gruppenphase sind  besonders hoch einzuschätzen, da drei U12 Spieler die U14 verstärkten und daher in der U12 teilweise nicht zum Einsatz kamen. In den beiden Playoff-Spielen am Donnerstag musste man dann ein Spiel gewinnen, um in das Semifinale einzuziehen. Die U12, diesmal mit allen Spielern, erledigte dies gleich am Vormittag und besiegte das Spitzenteam aus Szeged mit plus 2. Im 2. Spiel musste man sich dann der Mannschaft aus Taiwan knapp geschlagen geben, doch der Einzug in das Semifinale war geschafft. Am Freitag wartete dann im Halbfinale wieder der Gastgeber aus Veszprem und es sollte das vorgezogene Finale werden. Unsere Burschen kämpften um jeden Ball und brachten die scheinbar übermächtigen Ungarn in der 2. Halbzeit ins Wanken. Aufbauend auf einer unfassbaren Deckungsleistung war man kurz vor Schluss nur noch minus 2 im Rückstand und man konnte die Nervosität und Fassungslosigkeit in den Augen der Veszprem Spieler und deren Coaches deutlich erkennen.  Die U12 verschärfte in dieser Phase noch einmal das Tempo und versuchte über den schnellen Gegenstoß zu Toren zu kommen. Leider passierten dabei 2 Passfehler, wodurch jeweils zwei 100%ige Torchancen nicht genutzt werden konnten. Dies nutzen die Ungarn dann postwendend und stellten den Endstand von 15:11 her. Im Finale siegte Veszprem dann gegen den Sieger des 2. Halbfinales mit 23:11. Am Nachmittag spielten unsere Burschen dann noch einmal gegen die extrem schnelle Mannschaft aus Taiwan um den 3. Platz. Wir Trainer hatten nicht mehr viel Hoffnung, dass unsere Spieler nach dem großen Kampf gegen Veszprem noch einmal die Kraft aufbringen könnten, um gegen diesen äußerst laufstarken Gegner zu bestehen. Und wieder einmal zeigte diese 2005er Generation, dass Verlieren oder Aufgeben keine Option ist. Das Spiel ging hin und her, keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen, doch am Schluss schien der asiatische Gegner das bessere Ende für sich zu haben. Es stand 13:12 und es waren nur noch wenige Sekunden zu spielen, Krems/Langenlois hatte den Ball und man versuchte in Wurfposition zu kommen. Mehr als ein Foul knapp außerhalb von 9 Meter konnte aber nicht mehr erreicht werden. Die Spielzeit war abgelaufen und die Asiaten feierten bereits auf der Bank. Aber dies war zu früh, da der direkte Freiwurf über die Hände der Gegner direkt ins Kreuzeck verwertet werden konnte. Im anschließenden Penaltywerfen bewiesen unsere Jungs extreme Nervenstärken und Coolness und verwerteten alle 3 Würfe souverän, während unser Torhüter den 2. Wurf abwehren konnte. Die Freude war grenzenlos und die Spieler feierten gemeinsam mit der U14 und den mitgereisten Eltern diesen tollen 3. Platz in einem der größten europäischen Jugendturniere.

Fazit: Das Turnier in Veszprem war für beide Mannschaften eine perfekte Vorbereitung für die neue Saison und ein Gradmesser unserer Jugendarbeit im internationalen Vergleich. Dass unsere Jahrgänge 2003 bis 2006 auch international auf Augenhöhe mit den besten Nationen sind, hat dieses Turnier eindrucksvoll bewiesen und ist der guten täglichen Trainingsarbeit und dem Ehrgeiz der Spieler zu verdanken.